MOONHO LEE: Raum

19. Mai - 29. Juni 2006

galerie januar zeigt in der ersten Einzelausstellung des koreanischen Künstlers Moonho Lee neben einer Installation mit Diaprojektion vor allem typische Beispiele seiner seit 2003 entstandenen Fotografien von Innenräumen. Was auf den ersten Blick nach fotografischer Ablichtung der Wirklichkeit aussieht, erweckt bei näherem Hinsehen zu Recht Zweifel an der Realität des Dargestellten. Tatsächlich wird man bei Moonho Lee von inszenierter Fotografie reden müssen, denn bei sämtlichen seiner Fotos handelt es sich eben nicht um die Ablichtung von Innenräumen, sondern vielmehr um die Ablichtung von Innenräumen, welche Moonho Lee allererst mit Hilfe von Architekturmodellen erfindet. Er baut kleine und größere Modelle, die er künstlich beleuchtet, um sie mit den durch das Licht veranlassten Schattenbildungen mit einer Großformatkamera aufzunehmen.
Die Fotografien Lees besitzen durchaus unterschiedlichen Charakter, sind aber immer äußerst karg und minimalistisch und stets bleiben sie menschenleer. In eben dem Maße, in dem der Mensch abwesend ist, in eben dem Maße erscheint der Raum anwesend und zu gesteigerter Präsenz gebracht, er ist in seiner jeweiligen Gestalt und Farb- und Lichterscheinung der eigentliche Bildheld von Lees Arbeiten. Mit vollem Recht hat der Künstler seine Ausstellung mit einem einzigen Wort betitelt: Raum. 

 

 

Gefördert von

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galerie januar e.V.