CHRISTIAN BÖGELMANN: Weißgrün

20. Januar - 24. Februar 2017

Seltsam vertraut wirken die Konstruktionen Bögelmanns schon auf den ersten Blick. Geländer, die Ausstattung eines Spielplatzes ... diese Gedanken lassen sich mit den Exponaten assoziieren. Es ergibt sich ein Spiel mit dem, was wir zu sehen scheinen und dem, was dort tatsächlich vor uns steht. Der Ausstellungstitel Weißgrün bezieht sich dabei schlicht auf den Farbton, den Bögelmann für eine seiner Arbeiten nutzt. Die Wahl dieser Farbe ergab sich nicht von ungefähr: Bochums Wahrzeichen, der Förderturm des Bergbaumuseums, erstrahlt in eben jenem hellen Grün.

 

Auch Bögelmanns fotografische Arbeiten befremden zuerst, enstehen sich doch nicht durch den Gebrauch einer Kamera, sondern mithilfe einer Software. Statt reale Motive aufzunehmen, nutzt er ein CAD-Programm. Die Bildsprache lässt klar erkennen, dass es um eine Auseinandersetzung mit der Fläche geht. So arbeitet Bögelmann an einer zunehmenden Abstraktion und entfernt sich von gängigen Vorstellungen des Räumlichen.

 

Christian Bögelmann (*1976) schafft Stahlskulpturen, Fotografien und Videos. Sein Arbeitgerät ist der Computer. Digital nähert er sich an die Form an, Version folgt auf Version bis schließlich der finale Entwurf entsteht. Bereits während seines Studiums an der Kunstakademie Münster vollzieht sich diese Arbeitsweise, weg von der "klassischen" Auffassung der Bildhauerei zur Arbeit am PC. Die Ausstellung Weißgrün zeigt mit zwei skulpturalen und einer fotografischen Arbeit, die in unterschiedlichen Schaffensperioden entstanden, einen Querschnitt seines Oeuvres.

 

Text: Jan-Hendrik Steffan

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galerie januar e.V.