galerie januar e.V.
galerie januar e.V.

KONTAKT

galerie januar


Verein zur Förderung junger Kunst e.V.

 

Eislebener Str. 9 /

In der Schuttenbeck,

44892 Bochum-Langendreer

Tel: 0234/3600578

 

E-Mail:

info (at) galerie-januar . de

 

Öffnungszeiten:

Do. 17-19 Uhr;

und nach Vereinbarung

 

 

Mitglied der

www.kunstvereineruhr.de

 

 

Mitglied der

1999

Michael Kortländer - Zurück zu den Klassikern

(c) Michael Kortländer

 

 

Den Raum zum Bild machen

Die künstlerische Arbeit von Michael Kortländer scheint auf den ersten Blick eine bildhauerische zu sein. Seine Objekte, Plastiken und Installationen dominieren den Raum und bilden Volumen und Körper. Bei näherer Beschäftigung erweisen sich die Werke jedoch als ambivalent. Sie sind bewusst im Zwischenbereich zwischen Malerei, Zeichnung und Skulptur verortet. Die ursprüngliche Ausbildung bei dem Maler Gerhard Hoehme an der Düsseldorfer Kunstakademie mag den Ursprung dafür gelegt haben, dass sich der Künstler in der Auseinandersetzung mit Bild und Raum stets im Übergang definiert und sich mit einer eindeutigen Zuordnung zur Malerei oder Skulptur nicht zufrieden geben mag.

Dorothea Eimert

 

Weitere Informationen zu Michael Kortländer finden Sie auf der Internetseite des Künstlers www.michael-kortlaender.de.

 

 

**********************************************************************************************

 

 

 

Georg Schmidt - KALIBRIEREN

(c) Georg Schmidt

 

 

********************************************************************************************

 

 

 

Dirk Schlichting - Bin gleich zurück

bin gleich zurück, 1999

glalerie januar e.V., Bochum

 

Untergeschoss: Modelleisenbahn, Glühbirne, farbiges Licht

Erdgeschoss: verschiedene "Projektoren", Acrylglas mit Klebefilmstreifen

 

Als der Filmer mit seiner Kamera die Szenerie aufnahm, durch sie hindurch fuhr, tat er dies schon mit dem Wissen, sie in ihrer Komplexität und Gleichzeitigkeit der Eindrücke nicht erfassen zu können. Er traf - ob er wollte oder nicht- zwangsläufig eine Auswahl dessen, was er fest hielt.
Ein seltsamer Vorgang fand statt: er entmaterialisierte die Dinge, sie verloren ihre Körperhaftigkeit, ihre Tiefe und ihre Gleichzeitigkeit. Es entstand eine Reihung von Bildern, die die Folge der Dinge vorgab. Der Filmer konnte die Reihenfolge ändern, Teile daraus entfernen, eine Abfolge blieb es letztlich immer. Als der Filmer seinen fertigen Film einigen Leuten zeigte, sahen diese eine Reihung von Bildern, die unweigerlich aufeinander aufbauten, jede Sequenz baute auf die hinterlassenen Eindrücke der vorherigen, nutzte sie, addierte wieder einen Teil hinzu und baute so eine Athmosphäre, eine Geschichte auf. Der Filmer hatte eine komplexe Situation ihrer Dinghaftigkeit und der Gleichzeitigkeit der Dinge beraubt -und ihr eine Geschichte gegeben.


Dirk Schlichting ist ein Filmer.
Er fotografiert Szenen, einzelne Bilder aus dem ohne Zweifel äußerst komplexen Alltagsleben ein Bahnübergang, ein Stück Landschaft, ein Fabrikgebäude, ein Wohnzimmer- und projeziert sie als riesige Lichtbilder schwarz-weiß, verschwommen an die vier Wände eines Raumes.
Der Film beginnt: der Schatten einer Modelleisenbahn, die in der Raummitte ihre monotone Runde dreht, rauscht über die Wände: mal schnell, mal langsam, mal klein und scharf konturiert, dann wieder groß und blass, bewegt sich dieser Schattenzug durch die Szenen, nimmt den Betrachter mit in diese immaterielle Welt, saugt ihn hinein, macht ihn zum Passagier, lässt die Bilder vorbei rauschen Zugfenstereindrücke dann: einmal nur kurz an einen Bild verharrt, ist der Zug fort, weitergefahren, lässt den Betrachter zurück; zurück am Bahnübergang, wo andere warten vielleicht bis ein Zug kommt...lässt den Betrachter zurück in der Fabriklandschaft, deren Einzelheiten immer deutlicher scheinen, je länger man sich in ihr bewegt, die Lampen, die Menschenlosigkeit, ein Zug, der vorbei fährt ...oder aber in der eigentümlichen Vertrautheit des Wohnzimmers, in die das immer wiederkehrende Vorbeifahren des Zuges schon nahezu integriert scheint in verlässlichem Rhythmus wie das Schlagen der Wohnzimmeruhr...


Der Betrachter begibt sich auf die Reise: springt auf den Zug, fährt mit, steigt aus, steht rum guckt beobachtet belanglos, ein Zug, steigt ein. Dirk Schlichtings Film erzählt die Geschichte des Reisens. Die Geschichte des Reisens ist die erlebbare Gleichzeitigkeit der Geschichten.


Mira Schumann

 

Weitere Informationen zu Dirk Schlichting finden Sie auf der Internetseite des Künstlers www.dirkschlichting.de.

 

 

****************************************************************************************

 

 

 



Ursula Neugebauer - Ich kann nur gehen, wenn ich auf meine Füße sehe

 

 

Weitere Informationen zu Ursula Neugebauer finden Sie auf der Internetseite der Künstlerin www.ursula-neugebauer.de.

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Volker Thies - Tagrest

 

 

________________________________________________________________________________________________

 

 

 

1998

Markus Mußinghoff

(c) Markus Mußinghoff

 

 

*****************************************************************************************

 

 

 

Walther Schwiete - Rem Ram Concrete

(c) Walther Schwiete

 

 

Weitere Informationen zu Walther Schwiete finden Sie auf der Internetseite www.kunstnetznrw.de.

 

 

***********************************************************************************************

 

 

 

Peter Stückenschneider - Farbzeitraum

(c) Peter Stückenschneider

 

 

***********************************************************************************************

 

 

 

Manfred Vogel - Niemand hat mich geblendet

 

 

__________________________________________________________________________________________

 

 

 

1997

James Geccelli - Die Untersuchung der Ordnung

(c) James Geccelli

 

 

Weitere Informationen zu James Geccelli finden Sie auf der Internetseite des Künstlers www.james-geccelli.de.

 

 

**********************************************************************************************

 

 

 

Thomas Klegin

Thomas Klegin, o.T., 1994, Metall, Lack, Gummi, 35 x 24 x 6 cm (c) Thomas Klegin

Weitere Informationen zu Thomas Klegin finden Sie auf der Internetseite des Künstlers www.klegin.com.

 

 

*************************************************************************************************

 

 

Sybille Pattscheck - Alle Wirklichkeit der Farbe

 

 

Weitere Informationen zu Sybille Pattscheck finden Sie auf der Internetseite www.farbmalerei.org.

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Bertin Strothjohann - eintauchen

 

 

_______________________________________________________________________________________________

 

 

 

1996

Martin Brüger - Räumlichkeiten von Dingen, die verschwunden sind

(c) Martin Brüger

 

 

Weitere Informationen zu Martin Brüger finden Sie auf der Internetseite des Künstlers www.martin-brueger.de.

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Anette Haas

(c) Anette Haas

 

 

Weitere Informationen zu Anette Haas finden Sie auf der Internetseite der Künstlerin www.anette-haas.de.

 

 

*****************************************************************************************

 

 

 

Foti Kiometzis - Erbarmen und Komödie

 

 

******************************************************************************************

 

 

Takakazu Takeuchi - erdverbunden

 

 

"Die Welt ist eine Seifenblase", WAZ, 29.9.2008 von Werner Streletz

Artikel zur Ausstellung von Takakazu Takeuchi im Kunstverein Bochum, 2008

 

_______________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

1995

Achim Bertenburg

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Martin Bartel

 

 

"Eintauchen in eine ganz besondere Bilderwelt", WAZ, 11.11.2011, von Falko Herlemann

Artikel zur Ausstellung von Martin Bartel in der Künstlerzeche §Unser Fritz", Herne, 2011

 

 

*****************************************************************************************

 

 

 

Neringa Naujokaite - Umlagerung - Installation über zwei Etagen

 

 

Weitere Informationen zu Neringa Naujokaite finden Sie auf der Internetseite der Künstlerin www.neringa-naujekaite.de.

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Sybille Pattscheck - Farbobjekte im Raum

(c) Sybille Pattscheck
Licht durch Farbe
Den Bewohnern von Wasserlandschaften wird nachgesagt, ein besonderes Verhältnis zum Licht zu haben. Möglicherweise liegt das daran, daß die Spiegelung des Himmels auf dem Wasser das Licht besonders rein und substantiell erscheinen läßt; was wiederum auch begreifbar macht, weshalb das Licht so leicht in die Malerei der dort lebenden Künstler einströmt, wie uns die niederländische oder venezianische Malerei eindrucksvoll zeigt. Auch am Niederrhein ist diese besondere Qualität des Lichtes wahrzunehmen, die sich im Ausblick auf den fernen Horizont zwischen Wasser und Himmel als großes Gesamtbild offenbart, das die Menschen wie ein durchsichtiges Gehäuse umgibt und über dessen Hülle ein fortwährender Wolkenzauber vorüberzieht.
Gefordert, die spezifische Qualität dieses Lichtes näher zu beschreiben, würde ich direkt auf das Werk von Sybille Pattscheck verweisen. Am Niederrhein geboren, ist sie in diesem Licht groß geworden. Es geht ihr um Licht, um Licht durch Farbe. Wachs ermöglicht ihr dabei jene subtile Balance zwischen Licht und Farbigkeit einzustellen, die beide, Licht und Farbe, so spannungsvoll in Erscheinung treten läßt.
Sie malt mit Wachs, wobei sie die Schmelze aus Bienenwachs mit Ölfarben vermischt und mit dem Pinsel heiß auf Tafeln aus Holz oder Glas aufträgt. Das heiße Wachs fließt dabei weich aus dem breiten Pinsel, dünnt im Lauf der Bewegung aus, erstarrt schließlich und bricht stockend auf dem kalten Bildgrund ab. Auf den Wachsbahnen bleibt eine leichte Rillenstruktur zurück, die den Pinselstrich nur noch erahnen läßt. Die Absetzungen des Pinsels treten auch unter mehreren Schichten noch als sichtbare Wölbung hervor und vermitteln die plastische Materialität des Wachses und den Ablauf des Malvorgangs.
Der Bildträger wird zunächst mit einigen Schichten hellem weißen Wachs bedeckt. Sie ergeben den luzenten Bildgrund. Darüber folgen farbige Schichten. Und Schicht um Schicht entsteht ein Bildobjekt, dessen Farbigkeit im Innern zu schweben scheint und sich langsam, zögernd nach außen mitteilt, als müßte jede einzelne Schicht wie ein Schleier gelüftet und durchschaut werden. Das Wachs tritt dabei in seiner Materialität zurück, läßt Licht und Farben hindurch scheinen, trägt die Farben, ohne selbst wahrgenommen zu werden. Es ist wie ein Nebel mit Farbverdichtungen ohne bestimmten 0rt und Raum, durch den das Auge rastlos gleitet, unerwartete, sich langsam entfaltende Farben wahrnimmt und plötzlich auf das couleur trouve trifft, die gefundene Farbe, an der es zur Ruhe kommt. Malerei findet hier nicht nur im Nebeneinander der Setzungen statt, sondern wird intensiviert durch das Übereinander dünner Farbschichten, deren Verdichtungen sich als unscharfe Gebilde in die Bildtiefe hinein entwickeln, zu einer wirklichen Farbräumlichkeit jenseits konstruierter Raumillusion.
Gelegentlich wird das Wachs auch über den Rand des Bildträgers gezogen, als sollte das strenge Rechteckformat mit Farbe umformt, aufgeweicht und aufgelöst werden. Der Rand unterstreicht einerseits den Objektcharakter der Arbeiten und deutet auf ihr solitäres Sein hin - beinhaltet aber auch, in seiner weichen, fluiden, auf Ausdehnung ausgerichteten Ausformung, die Tendenz mit anderen Objekten in Wechselwirkung zu treten. Mehrere aufeinander bezogene Objekte erzeugen dabei einen komplexeren Farbraum, weshalb die Künstlerin bei der Hängung auch bestrebt ist, die Exponate zu einem Geflecht farbiger Bezüge zu verweben.
Läßt man das Auge eine Zeit lang in der Mitte des Bildes verweilen und es danach frei über das Bild wandern, entsteht ein fluktuierendes Nebeneinander von unscharfen Farbbändern, aus denen die Farbe tiefer liegender Schichten intensiver hervortritt. Nach und nach sind weitere Farbnuancen wahrzunehmen. Es entsteht der Eindruck, den Lichtschein bis auf die Maserung der hölzernen Tafel verfolgen zu können. Aber sie triff nicht mehr konkret hervor, sondern ist farbige Erscheinung geworden. Das Auge braucht Zeit, um das Sichtbare abzutasten, es sich begreifbar zu machen. Hier wird das Licht zur farbigen Substanz, die manche Arbeiten nahezu objektlos werden läßt. Sie sind nur noch Licht und Farbe - kaum mehr als ein leuchtendes Wölkchen am Himmel, gespiegelt im ruhigen Wasser eines stillen Rheinarms am Niederrhein.
Sybille Pattschecks Arbeiten erschließen sich erst allmählich, verlangen in einer rastlos forteilenden Welt nach Langsamkeit.

Freddie Michael Soethout

 

Weitere Informationen zu Sybille Pattschek finden Sie auf der Internetseite www.farbmalerei.org.

 

_________________________________________________________________________________________

 

 

 

1994

ZWEI-DREI-SECHS - Harald Busch - Claudia Wissmann

 

 

Weitere Informationen zu Harald Busch finden Sie auf der Interetseite des Künstlers www.haraldbusch.de.

 

Weitere Informationen zu Claudia Wissmann finden Sie auf der Internetseite der Künstlerin www.claudia-wissmann.de.

 

 

************************************************************************************************

 

 

 

Zwei mal drei Positionen österreichischer Kunst - Werner Feiersinger - Gottfried Hundsbichler - ManfreDU Schu

 

 

**********************************************************************************************

 

 

 

Maria Franziska von Hasselbach - Relief - Skulpturen

(c) Maria Franziska von Hasselbach

 

 

*****************************************************************************************

 

 

 

Gabriele Stirl

 

 

Weitere Informationen zu Gabriele Stirl finden Sie auf der Internetseite der Künstlerin www.gabriele-stirl.de.

 

 

________________________________________________________________________________________ 

 

 

 

1993

Klaus Gärtner

 

 

********************************************************************************************

 

 

 

Udo Hoffmann

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Raymund Kaiser - über malen

(c) Raymund Kaiser

 

 

über malen

...So sind die Malereien Raymund Kaisers vom Farblichen her gesehen beispielsweise auf zwei unterschiedliche Formen der Wahrnehmung hin angelegt. Es sind Bilder der starken Wirkungen und zugleich Bilder der feinen Differenzen. Der Signalcharakter mancher Farben läßt sich einer Strategie der starken Wirkung zurechnen, die den Blick anzieht und das Bild zu einem Objekt werden läßt, dem man sich annähern will, um es genauer zu studieren. Ähnliches gilt für die - wenn auch subtiler sich zeigenden - Kontraste zwischen den zwei Farben auf einem Bild. Weil der Stimulus der plakativen Fernwirkung relativ stark ist, können auf den ersten Blick nur die großen Unterschiede wahrgenommen werden.
Nähert man sich dem Bild, so schlägt diese Art der Wahrnehmung in eine entgegengesetzte Form um. Sie beruht auf der Tatsache, daß unser Unterscheidungsvermögen größer wird, je feiner die Unterschiede sind. Gerade die nahsichtige Betrachtungsweise eröffnet einen ungemein großen Spielraum für die Entdeckung der ganzen Bandbreite von Differenzierungen, die sich aus Farbe, Farbauftrag und Lichteinfall ergeben. ...
...Die Grundidee seiner Malerei besteht darin, eine Farbsituation herzustellen, die sich auf die Farbigkeit des Bildträgers bezieht, indem eine zweite Farbe ausgewählt und aufgetragen wird. Bei den meisten neuen Arbeiten ist der Farbkontrast eher subtil, wodurch die Art und Weise des Farbauftrages stärker zur Geltung kommen kann. ...
...Die Wahl der Bildträger, aber auch die emotionale Zurückhaltung beim Farbauftrag lassen sich als Gesten verstehen, die einen Bezug zur alltäglichen Lebens- und Erfahrungswelt aufnehmen. ...

Tobias Gerstner

 

 

Weitere Informationen zu Raymund Kaiser finden Sie auf der Internetseite des Künstlers www.raymundkaiser.de.

 

 

****************************************************************************************

 

 

 

 

Oliver Post

 

 

*******************************************************************************************

 

 

 

Jung Kug Seo - Video - Fotos - Skulpturen

(c) Jung Kug Seo

 

 

___________________________________________________________________________________________

 

 

 

1992

Ursula D. Bauer - und sofort

(c) Ursula D. Bauer

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Christiane Laun

 

 

Weitere Informationen zu Christiane Laun finden Sie auf der Internetseite www.kunstnetznrw.de.

 

 

*****************************************************************************************

 

 

 

Marion Nießing

 

 

Weitere Informationen zu Mario Nießing finden Sie auf der Internetseite der Künstlerin www.marion-niessing.de.

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Anke Schulte-Steinberg - Innen-Einrichtungen

(c) Anke Schulte-Steinberg

 

 

Gestaltung durch Licht.

Licht ist die Grundvoraussetznug allen Sehens. Ohne Licht ist die Welt für uns nicht erfahrbar. Aber nicht jede Lichtfrequenz ist für unser Auge wahrnehbar. Also vermittelt der uns sichtbare Anteil des Lichts nur ein subjektives Bild der Wirklichkeit. Licht zieht unser Augenmerk magisch an. Es rückt Beleuchtetes in den Mittelpunkt unseres Interesses. Das zuvor Unscheinbare gewinnt an Bedeutung. Bedeutendes verliert im Schatten jede Gewichtung. Licht ist ein Mittel der Gestaltung.

Für Anke Schulte-Steinberg ist Licht das Werkzeug ihrer künstlerischen Aussage. Ihr Werkstoff ist der Raum und die architektonischen Gegebenheiten darin. Damit unterscheidet sich ihre Arbeit grundlegend von den Objekten der "Licht-Künstler". Ihre Lichtarbeiten und Licht- und Schattenmaschinen bestehen aus einfachen, unverhüllt präsentierten Elektromotoren, freiliegenden Kabeln, simplen Glühbirnen unterschiedlicher Größe und Leistung oder schlicht aus Leuchtstoffröhren.

Ute Dreckmann



******************************************************************************************

 

 

 

Walther Schwiete - OHNE TITEL

(c) Walther Schwiete

 

 

Grenzflächenanalyse

Walther Schwietes Wandobjekte und Zeichnungen erschließen sich dem Betrachter nicht auf den ersten Blick. Meist aus einfachen Formen gebildet, fordern sie den Blick hinter die Kulisse dieser Simplizität. Bei seinen neuesten Arbeiten umschließen foliendünne Aluminiumbleche einen stabilisierenden Holzrahmen in Form eines längseckigen, flachen Kastens. Auf der Vorderseite erweitern oben und unten Kreissegmente die Rechteckform. Oberflächlich betrachtet scheint der Mittelpunkt des Kreises mit dem Zentrum des Rechtecks identisch zu sein und der Durchmesser des Kreises der Breite des Rechtecks zu entsprechen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass die Scheibe aus der Symmetrie des Rechtecks verschoben ist. Die ansonsten allseits geschlossenen Kästen haben an ihren Seitenwänden oben oder unten ein kleine Öffnung, z.B. in Form eines Kreissegments. Die Öffnungen lassen die Arbeiten als Hohlräume erkennen. Die überstehenden Segmente auf der Frontseite geben Auskunft über die Dicke der Gewandung. Das lichte Blau der Bemalung verleiht den Objekten eine entrückte Schwerelosigkeit.

Ute Dreckmann

 

________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

1991

Markus Mußinghoff

(c) Markus Mußinghoff

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Ekkehard Neumann - Wand- und Bodenarbeiten

(c) Ekkehard Neumann

 

 

Weitere Informationen zu Ekkehard Neumann finden Sie auf der Internetseite des Künstlers www.ekkehard-neumann.homepage.t-online.de.

 

 

*****************************************************************************************

 

 

 

Claudia Seibert - Malerei

(c) Claudia Seibert

 

 

Weitere Informationen zu Claudia Seibert finden Sie auf der Internetseite der Künstlerin www.claudia-seibert.de.

 

 

_________________________________________________________________________________________

 

 

 

1990

zehn - 10 Jahre galerie januar

 

 

Sybille Berke

Marga Dehnen

Michael Growe

Jan Kolata

Christiane Laun

Martin Noel

Renate Paulsen

Andreas K. Schulze

Susanne Windelen

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Andreas Helfer - Objekte

(c) Andreas Helfer

 

 

******************************************************************************************

 

 

 

Hans-Dirk Hotzel

(c) Hans-Dirk Hotzel

 

 

Weitere Informationen zu Hans-Dirk Hotzel finden Sie auf der Internetseite des Künstlers www.hdhotzel.de.

 

__________________________________________________________________________________________

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galerie januar e.V.