ROMAN PODESZWA: Lingo

19. Juni - 30. Juli 2015

In der Ausstellung Lingo zeigt Roman Podeszwa zeichnerische Arbeiten. In zwei Ausstellungsräume von galerie januar e.V. sind seine Zeichnungen zu sehen. Er arbeitet dabei mit einfachsten Mitteln: Seine Zeichnungen fertigt er mit schwarzem Filzstift auf weißem A4-Papier an. Sie zeigen reale Dinge seiner Umgebung, aber auch seine privaten Gedanken und Gefühle, die er so sichtbar werden lässt. Auch die alltägliche Ironie und Skurrilität des Lebens wird in den Werken gezeigt. In seinen Zeichnungen verbindet Roman Podeszwa Bild und Sprache miteinander. Beides steht gleichwertig nebeneinander, ergänzt und kommentiert sich gegenseitig.

 

Der Ausstellungstitel Lingo bezieht sich auf die Verwendung und die Bedeutung der Sprache und der Schrift in den Arbeiten des Künstlers. „Lingo“ ist ein Slangwort aus dem Amerikanischen und bedeutet Umgangssprache oder Jargon. Roman Podeszwa sagt über die Bedeutung der Sprache in seinen Arbeiten: „Bei meinen Zeichnungen spielt Sprache eine entscheidende Rolle. Zeichnung und Text sind auf gleicher Ebene. Es handelt sich insgesamt um eine Form von Umgangssprache. Wörter sind eine Erweiterung der Zeichnung, und die Zeichnung ist eine Erweiterung der geschriebenen Sprache. Die Umgangssprache ist die Königsdisziplin aller Sprachen. Nur sie vermag schnell und treffend zu sagen, was zu sagen ist. Nur sie erlaubt Poesie neben einfacher, hässlicher, falscher Sprache. In der Umgangssprache ist also alles erlaubt- das gefällt mir. In der Ausstellung spreche ich über verschiedene Dinge. Ich werde mit den Zeichnungen eine Art Karte anfertigen - Koordinaten aufstellen. Ich werde über mich sprechen, das Universum, Affenbrot, Schlafzimmer.“ Hier klingt schon die Spontanität und Unmittelbarkeit der Arbeiten von Roman Podeszwa an. Seine Zeichnungen fertigt er direkt, ohne größere vorherige Planungen an, sodass diese immer den ungefilterten Eindruck seiner eigenen Lebenswirklichkeit zum Ausdruck bringen. Seine Arbeiten sind nicht auf exakte Wiedergabe der Realität angelegt oder auf hohe künstlerische Vollendung. In lockerem Strich lässt der Künstler eine Art Tagebuch entstehen, wobei die Zeichnungen immer den Eindruck ihres unmittelbaren Entstehens beibehalten.

 

Als einen essentiellen Teil der Ausstellung wird der Künstler während der Eröffnung am Freitag, 19. Juni 2015 seine sogenannten „Einminüter“ anfertigen, die dann Teil der Ausstellung werden. Dabei fertigt er pro Minute eine Zeichnung an. Die zeitliche Begrenzung wird ihm dabei durch ein akustisches Signal angekündigt. Dem Besucher wird so der performative Aspekt der Anfertigung der künstlerischen Arbeiten gezeigt und sie können bei der Entstehung der Zeichnungen bewohnen.


Roman Podeszwa absolvierte 2005-2007 ein Studium/Volontariat beim Santa Monica Film Festival und bei 20th Century Fox, Los Angeles, USA. Von 2007-2010 studierte er Musikwissenschaften an der Universität zu Köln und 2007 bei Karlheinz Stockhausen in Kürten. Seit 2012 studiert er Freie Kunst an der Kunstakademie Münster in der Klasse von Prof. Daniele Buetti. Die Ausstellung Lingo in galerie januar e.V. ist seine erste Einzelausstellung.


                                                                                                                                    Text: Claudia Rinke

 

Weitere Informationen zu Roman Podeszwa unter www.romanpodeszwa.com

 

Gefördert von

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galerie januar e.V.