JAN RISCHKE: grace under pressure

26. Oktober - 13. Dezember 2012

Jan Rischke, o.T., 2012 (c) Jan Rischke

Eröffnung

Freitag, 26. Oktober 2012, 20 Uhr

Einführende Worte von Claudia Rinke

 

Was als erstes an den Gemälden von Jan Rischke auffällt, ist die ungewöhnlich kräftige Farbigkeit - leuchtendes Grün trifft auf Pink-Violett, Gelb wird mit kaltem Blau kombiniert. In seinen Arbeiten lotet der Künstler die Möglichkeiten der Malerei aus. Der Ausstellungstitel grace under pressure (Anmut unter Druck/Belastung) weist schon darauf hin, dass in seinen Werken etwas übereinander geschichtet ist. Verschiedene Ebenen von Malerei sind in seinen Gemälden übereinandergelegt. Der Künstler selbst nennt diese "Schichtungen". Er beginnt mit gegenständlicher Malerei, die durch Übermalungen mit pastosen Pinselstrichen und opaken FLächen bis zur Unkenntlichkeit überlagert wird. Dabei ist das Motiv nicht der Gegenstand des Bildes, sondern nur ein Anlass zum Malakt selbst. Wilde gestische Malerei trifft in seinen Gemälden auf große monochrome Farbflächen. In ihrer konstruktiven Komposition wirken die Gemälde aus der Distanz, doch fordern sie zu einer genaueren Betrachtung auf. Erst aus der Nahsicht lässt sich erkennen, dass auch die scheinbar monotonen Farbflächen in sich eine pastose Malerei aufweisen. Auch sind sie nicht so dekcend aufgetragen, wie es von Weitem scheint, sondern lassen die darunterliegenden Malschichten durchscheinen und die aus der Ferne so klaren Ränder der Farbflächen lösen sich aus der Nähe auf. Für Jan Rischke ist die Art der Übermalung nie ganz abgeschlossen, oft fügt er Flächen oder Pinselstriche noch nach längerer Zeit hinzu. So kann es sein, dass die heute in galerie januar ausgestellten Arbeiten, irgendwann noch weiter übermalt werden und teilweise noch erkennbare gegenständliche Malerei weiter verunklärt wird.

 

Jan Rischke wurde 1984 in München geboren. Er studiert Malerei an der Kunstakademie Münster in der Klasse von Prof. Michael van Ofen. Seine Arbeiten waren u.a. 2011 in den Ausstellungen Malerei 11 im Kunstverein Münsterland in Coesfeld und Unordnung und frühes Leid. Arbeiten der Klasse Michael van Ofen in der Städtischen Galerie Lippstadt zu sehen.

 

Text: Claudia Rinke

 

 

Mehr Informationen zu Jan Rischke unter www.klassevanofen.de/studenten/jan-rischke/

 

 

Pressestimmen

 

"Bilder mit Handschrift", WAZ, 20.10.2012, von Tom Thelen

 

 

 

Gefördet durch



Druckversion Druckversion | Sitemap
© galerie januar e.V.