BARBARA HOHEISEL

10. Juni - 21. Juli 2011

Aussstellungsansicht Untergeschoss (c) Barbara Hoheisel, Foto: CR

Eröffnung am 10. Juni 2011, 20 Uhr

Einführende Worte von Claudia Rinke

 

Spannungen sind das Thema der Arbeiten der Düsseldorfer Künstlerin Barbara Hoheisel (*1974). Ihre Werke changieren zwischen Malerei und Skulptur. Dabei bedient sie sich eines typischen Materials der Malerei: dem Keilrahmen. Diesen verwendet sie aber nicht als Träger für die normale Leinwand, die dann bemalt oder bearbeitet wird. Sondern Barbara Hoheisel spannt in und um den Rahmen handelsübliche farbige Spanngurte. Es entsteht so ein Flechtwerk aus waagerechten und senkrechten farbigen Linien, die sich kreuzen und teilweise überlagern.

 

Die Werke von Barbara Hoheisel sind zum einen Bilder, die durch die farbigen Linien der Spanngurte gebildet werden. Zum anderen sind sie dreidimensionale Objekte. Durch die Kraft der Gurte werden die Keilrahmen so unter Druck gesetzt, dass sie sich verbiegen und nach außen wölben. Das Holz des Keilrahmens und die Spanngurte umschließen so einen dreidimensionalen Raum. Gleichzeitig bilden die Spanngurte innerhalb des viereckigen Rahmens weitere durch ihre Überkreuzungen weitere Rahmen, die einen leeren Raum einfassen und die Wand oder den Boden hinter dem Kunstwerk sichtbar werden lässt. Barbara Hoheisel lässt diese Leerräume ganz bewusst offen.

 

Die Interpretation dieser freien Räume bleibt dem Betrachter selbst überlassen. Sie selbst sagt zu ihrer Arbeit: "Ich interessiere mich für "Flechtwerke". Wir leben in einem riesigen Flechtwerk, in dem alles miteinander verflochten und vernetzt ist." 

Die Arbeiten von Hoheisel verbinden verschiedenste Materialien und deren Eigenschaften zu neuen Objekten. Dabei untersucht sie auf immer neue Art die Fragen: Was ist ein Bild? und Was ist ein Raum? Denn ihre Objekte sind zum einen Bilder, die aber durch die Einwirkung physischer Kräfte zu dreidimensionalen Objekten werden und so neue Räume entstehen lassen.

 

In der galerie januar e.V. zeigt Barbara Hoheisel eine eigens für den Raum konzipierte Installation ihrer verschiedenen Arbeiten. DIe Objekte, Boden- und Wandarbeiten, die dirket in den Ausstellungsräumen von der Künstlerin angefertigt wurden, beziehen sich in ihrer Anordnung und ihren Inhalten auf die räumlichen Besonderheiten der Galerie.

 

Barbara Hoheisel lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Kunsterziehung und freie Kunst an der Gesamthochschule Essen und der Kunstakademie Düsseldorf und war Meisterschülerin bei Prof. Dr. Christian Megert.

 

Text: Claudia Rinke

 

 

Weitere Informationen zu Barbara Hoheisel unter www.barbara-h.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© galerie januar e.V.